Montag, 28. Januar 2013

Australische Laksa

Australische Laksa


"...diverse australische Köstlichkeiten, wie Maden, Schaben oder Känguruhoden."


///Jim



Eine wärmende Suppe mit exotischem Touch.



Januar ist die beste Zeit, um australische Rezepte zu posten. Warum? Glaubt man den TV-Quoten von RTL in der Zeit nach 22 Uhr (7 Uhr Ostaustralien) müsste der gemeine Deutsche voll im Thema sein. Jeden Tag serviert RTL seinen Dschungelkandidaten diverse australische Köstlichkeiten, wie Maden, Schaben oder Känguruhoden. Achja und Reis natürlich - in rauen Mengen. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass die Australier ein wirklich merkwürdiges Völkchen sind, was das Essen angeht.

So überraschte es mich, dass ich in Stefan Marquards Blitzküchen-Rezept für eine australische Laksa kein einziges vielbeiniges Tier fand. Auch Innereien, Genitalien und anderen Ekelkram sucht man vergebens. Sollte man etwa tatsächlich ein falsches Bild der australischen Küche gewonnen haben? Leider verrät uns Marquard nichts über die Herkunft des Rezeptes, aber wenn da Australien steht wirds schon so sein. Ich habe sein Rezept übrigens dahingehend etwas abgeändert, dass ich anderes Gemüse als die vorgeschlagenen Zuckerschoten und Blattspinat verwendet habe. Einfach deshalb, weil das andere gerade da war. Im Rezept erwähne ich Vietnamesischen Koriander, den ich seit letztem Jahr im Garten habe, weil er milder sein soll als sein krausblättriger Kollege. Und ja, da ist durchaus was dran. Trotzdem wird es nie mein Lieblingskraut werden.

Aber zurück zur australischen Küche. Tatsächlich erfährt man im Dschungel-TV recht wenig darüber. RTL kann da nicht viel für, weil es in dieser Sendung auch um ganz andere Dinge geht als ums Essen, naja zumindest ist es keine Doku über die australische Küche. Netterweise schafft das Fernsehen hier aber Abhilfe. Überraschenderweise tut dies auch noch RTL auf seinem Pay-TV-Sender RTL Living. Hier läuft nämlich eine Sendung namens Outback Café in der Mark Olive sich auf die Suche nach dem originalen Geschmack Australiens macht und dabei auch vor dem Outback und der kulinarischen Lebensweise der Einheimischen nicht Halt macht. Ganz im Gegenteil. Ich habe bisher genau eine halbe Folge gesehen und kann nichts schlechtes darüber erzählen und bin gespannt auf weitere Folgen aus dem australischen Outback. Kennt von euch jemand diesen Typen und seine Sendung?


Australische Laksa

Australische Laksa


Zutaten:
250 ml Gemüsebrühe
250 ml Kokosmilch
50 g Glasnudeln
1 Zitrone
1/2 EL Currypulver oder -paste
1 Zucchini
1 kleine Kohlrabi
ein paar Frühlingszwiebeln
2 Lachsfilets 
einige Blätter Vietnamesischer Koriander
Salz, Zucker

Das Gemüse in gefällige Stücke schneiden und mit Salz, Zucker und etwas Zitronensaft und -zesten marinieren. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse mit dem Currypulver kurz anschwitzenGemüsebrühe und Kokosmilch zugeben, einmal kurz aufkochen und die Hitze reduzieren. Glasnudeln mit heißem Wasser übergießen, nach 2 Minuten abseihen und abschrecken. Den Lachs würfeln, salzen und mit den Nudeln zur Suppe geben. Koriander kleinschnibbeln und zur Suppe geben und diese abschmecken. 

Kommentare:

  1. Da habt ihr mir echt was voraus, wenn ihr dieses Dungscheldingsda kennt. Aber ich glaub, ich bin euch das gar nicht neidig. Im Gegensatz zu der Suppe, die schon!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wir" kennen das nicht. Jim kennt das. Wenn der Herr hier etwas erzählt, spricht er nicht für mich mit. ;)

      Löschen
    2. Auch Jim schaut sich nicht jede Folge an und kennt lediglich ein paar Ausschnitte und Zusammenfassungen. Diese fand er allerdings sehr unterhaltsam.

      Löschen
  2. Ich habe ein paar Jährchen in Down Under gelebt und kann versichern, dass Aussies keine Känguruhhoden, Schaben und dergleichen essen. Wirklich nicht. Im Gegenteil, die Australier, die ich kenne, waren eher wenig experimentierfreudig und haben sich geschüttelt, als wir ein Emu-Burger-Restaurant empfohlen haben. Statt dessen lieben sie asiatische und mediterrane Küche, außerdem, Erbe des British Empire, die britische Küche. Die Einheimischen, sprich Aborigines, werden eher ignoriert.
    Laksa kommt eher aus dem südostasiatischen Raum und wird in Down Under wirklich gerne gegessen - neben den vielen anderen asiatischen Süppchen. ich werde dein Rezept defintiv mal ausprobieren, denn die Suppen fehlen mir doch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, doch kein so merkwürdiges Volk, diese Aussies. Vielen Dank für die Aufklärung. Dass die Aborigines kulinarisch kaum berücksichtigt werden find ich schade, aber dieser Mark Olive scheint das ja ändern zu wollen und die Ursprünglichkeit der australischen Küche in den Fokus zu rücken. Hast du von ihm mal was gehört?

      Löschen
  3. ich hab es geschafft, kein einziges mal in den rtl-dschungel reinzuschauen! die suppe sehe ich mir allerdings gerne etwas näher an, ich find koriander ja super, dafür würde der lachs draußen bleiben .. :)

    AntwortenLöschen
  4. Das freut mich, also dein Interesse an der Suppe...Der Verzicht auf den Lachs dürfte nicht ganz so schwer wiegen. Lass es dir schmecken.

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. http://kochtopf.twoday.net/stories/happy-australia-day-3-kochbuecher-von-mark-olive-zu-gewinnen/

    Bei zorra im Kochtopf gibt es bis derzeit übringens das erwähnte Kochbuch zur TV-Show von Mark Olive zu gewinnen. Ausserdem noch manch anderes Wissenswertes über Australien. Schaut doch mal vorbei.

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...