Donnerstag, 31. Januar 2013

Fake Meatballs - vegane Hackfleischbällchen

Fake Meatballs - vegane Hackfleischbällchen

"Wenn man mal wieder schlichtweg Bock auf solche Inszenierungen wie einen Burger oder ein Italian Meatball Sandwich hat. "

///George

Rezept für vegane Meatballs: hier entlang, bitte.



"Man" sucht ja immer mal nach Alternativen zu eher klassischen Leckereien aus Fleisch - sei es, weil man zu den rund 50% der Deutschen gehört, die ihren Fleischhunger, wenn auch recht erfolglos, zügeln wollen (siehe auch Fleischatlas), oder weil man ohnehin auf Fleisch verzichtet, aber schlichtweg Bock auf solche Inszenierungen wie einen Burger hat. Oder ein Italian Meatball Sandwich. Neben der Möglichkeit auf Convenience Food zurückzugreifen, kann man solche Sachen natürlich auch von Grund auf zusammenstellen. Dass es dabei im Großen und Ganzen nur um eine gewisse Ähnlichkeit zu den "Originalen" geht, sollte hinlänglich bekannt sein: sie ähneln mal in Aussehen, mal geschmacklich, mal funktional und sind nicht mit ihren fleischigen Gegenübern identisch. Blablabla, ihr wißt schon. Trotzdem lecker, booyah!

Meatballs also. Das heißt natürlich, Fake-Meatballs. Aus Linsen. Yup, aus Linsen. Warum ich trotzdem "Meatballs" dazu sage? Weil man sich damit im Alltag besser verständigen kann. Ihr habt jetzt schon eine grundsätzliche Vorstellung davon, um was es hier geht, richtig? Fake-Meatballs standen spätestens seit A.D.s Spaghetti Amatriciana auf der seriösen To-Cook-Liste. Linsen und Bohnen eignen sich meiner Erfahrung nach sehr gut für solche Sachen. Geschmacklich sind sie sehr variabel und vor allem von der Konsistenz her lässt sich daraus eine gut formbare Masse herstellen. Die Hefeflocken in dem Rezept sind kein Must-Have, aber wer ohnehin welche da hat oder gern damit kocht, sollte sie nutzen. Hefeflocken geben dem ganzen eine würzig, nussige Note. Seit die vegane Küche sich bei mir ernsthafter eingesiedelt hat, sind sie ein häufiger Gast im Regal.

Die Fake-Meatballs lassen sich super in einer größeren Menge herstellen und ggf. einfrieren. Bei der Verwendung sind sie wie ihre fleischigen Kollegen vielfach einsetzbar. Zum Beispiel mit einer schlichten Tomatensauce (Zwiebeln, Knoblauch, pürrierte Tomaten, Oregano, Olivenöl, Salz/Pfeffer) und frisch geriebenem Käse, Basilikum in einem Brötchen als "Italian Meatball Sandwich". Yeah!


Fake Meatballs - vegane Hackfleischbällchen

Fake Meatballs - vegane Hackfleischbällchen

Zutaten:
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
100g braune Linsen (Pardina)
3 EL Hefeflocken
2 EL Mehl
2 EL Soja Sauce
1 EL Tomatenmark
1 TL Olivenöl
1 TL getrocknetes Oregano
2 EL Wasser
70g Semmelbrösel (frisch, falls möglich)

Linsen nach Packunsanleitung kochen, abspülen, kurz abkühlen lassen. Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer glatten, weichen, formbaren Masse verarbeiten. Ich benutze einen Mixer mit einer S-förmigen Klinge und streiche die Masse immer wieder an den Seiten nach unten, damit alles gemixt wird. Bei Bedarf die Masse mit Salz & Pfeffer abschmecken.
Ofen auf 175°C vorheizen. Aus der Linsenmasse nach eigenen Vorstellungen zwischen Kirsch- und Walnußgroße Kugeln formen. Eine Pfanne bei mittlerer Hitze anwärmen und die Bällchen darin etwa 5 Minuten in etwas Öl zart braun anbraten. Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 15 bis 20 Minuten backen. Hin und wieder drehen. (Rezept angelehnt and Post Punk Kitchen)
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Oh yeah. Mein Plan für heute Abend steht. Fragte mich sowieso die ganze zeit, was man schnelles und leckeres kochen kann. Meatballs mit Spaghetti. Aber mit Meat. Obwohl sie sich mit Linsen sicher auch gut machen. Aber du weißt ja, wer bei mir zuhause dann anfängt zu heulen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habe ich dich also sozusagen an dein eigenes Gericht zurückerinnert, ja? Das freut mich ja. :)

      Löschen
  2. die schauen ja so richtig geil aus!
    direkt vorgemerkt!

    lg
    arne von the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, fand ich auch. Ich habe schon mit einigen Zutaten herumexperimentiert, aber gerade die Konsistenz und Formbarkeit war hier verdammt gut.

      Löschen
    2. habe vor einiger zeit mal welche auf räuchertofu-grundlage gemacht. waren nicht schlecht, aber die hier spielen da glaube ich in einer ganz andere liga ;). ich werde berichten!

      Löschen
  3. Uns ist aufgefallen, dass Sie viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog haben!
    Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen?

    Wenn Sie Ihren Blog und Ihre Rezepte hinzufügen möchten, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Momentan bekommt Rezeptefinden.de täglich über 20 000 Besucher, und durch uns bekommen auch alle Blogger mit unserem Widget immer mehr Besucher in seinem eigenen Blog.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
  4. cool - die werde ich die Tage mal ausprobieren.
    Ich sollte euren Blog wieder regelmäßiger lesen, ich verpasse ja einiges :-/

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...