Mittwoch, 16. Mai 2012

Spinat-Käse-Muffins

Spinat-Käse-Muffins



"Die Muffins sind sehr partytauglich, wenn man sie als Mini-Muffins backt."

///Jim

Vegetarisches Fingerfood.



Für eine bevorstehende Feier teste ich derzeit ein paar Fingerfood-Häppchen. Die Kombination Spinat/Käse/Muffin läuft einem immer öfter mal über den Weg und ich konnte nicht umhin, sie einmal zu testen. Das unten beschriebene Rezept ist aus dem Kochbuch Gemüse satt von Alice Hart. Tolles Kochbuch. Man müsste den Georgetarian mal fragen, warum es dazu in diesem Blog noch keine Rezension gibt. George?

Aber erstmal zurück zum Rezept. Die Muffins schmecken echt prima und sind sehr partytauglich, besonders dann, wenn man sie als Mini-Muffins backt. Sehr saftig, nicht zu groß, das perfekte Fingerfood. Die Dinger lassen sich super vorbereiten und kurz vorm Eintreffen der Gäste kann man sie im Ofen nochmal schnell erwärmen. Das unten aufgeführte Rezept reicht für 12 "normale" Muffins oder eben 24 Mini-Muffins, die ich für Partys jeder Art nur empfehlen kann. Geschmacklich sind die Muffins recht variabel, da man verschiedene Käsesorten verwenden kann. Frau Hart schlägt Brie oder Camembert vor, aber auch jeder andere geriebene Käse dürfte hier funktionieren. Der Hardcore-Hesse nimmt selbstverständlich einen Handkäs! Hierfür dürfte der Spinat aber etwas zu dezent sein, der sich aber auch hervorragend durch Mangold ersetzen lässt. Ok, Mangold-Handkäs-Muffins also. Klingt als wäre es ein Versuch wert, oder?

Spinat-Käse-Muffins
Spinat-Käse-Muffins

Zutaten:
150g Spinat, gehackt
190g Mehl
1 TL Backpulver
1 handvoll geriebener Parmesan
1 Prise Salz
etwas geriebener Muskat
175ml Milch
1 Ei
25g zerlassene Butter
100g Brie, in kleine Würfel geschnitten

Backofen auf 190°C vorheizen. Spinat in einer Pfanne kurz andünsten, abkühlen lassen und ausdrücken.
Mehl, Backpulver, 1 EL Parmesan, Salz und Muskat vermischen. In einer zweiten Schüssel Milch, Ei und zerlassene Butter verquirlen und zu der Mehlmischung geben. Spiant und Käse dazuegeben und kurz und kräftig verrühren. Den Teig in eine eingefettete Muffinform geben, mit Parmesan bestreuen und für eine Viertelstunde im Ofen backen.

Kommentare:

  1. Scheiße, sehen die lecker aus.
    Das Internet (euer Blog eingeschlossen) entwickelt sich ja langsam zu einem grausamen Folterinstrument. Selbst wenn ich nur kochen und essen würde und 4000kcal täglich zu mir nähme, ich würde immer noch so vieles nicht probieren können.

    Hach. Ein Hundeleben ist das.

    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schöne ist, die sehen nicht nur so aus :-)
      Und die weitere Problematik kenne ich auch nur allzu gut. Mir ist bisher auch noch keine Strategie eingefallen, die dem ganzen Abhilfe schaffen könnte. Wir Ärmsten...

      Löschen
    2. Besonders problematisch wird es, wenn man ein neues Lieblingsrezept hat, das man hoch und runterkocht... (Wie bei uns aktuell der Brotsalat, den es wirklich dreimal pro Woche gibt.) Schon ist die Woche rum ;-)

      Löschen
  2. SPINAT! KÄSE! KOWABUNGA!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schmeckt dieses "KOWABUNGA" und wo bekommt man das?

      Löschen
  3. Leckerst! Muffins müssen also nicht zwingend süss sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, müssen sie definitiv nicht.

      Löschen
  4. Alles, was mit Käse und Spinat zu tun hat, kann nur lecker sein! Muss ich unbedingt mal ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das und lass es dir schmecken.

      Löschen
  5. Wow sieht sehr lecker aus. Ich kann ansonsten noch die Zwiebel-Variante empfehlen... ;)
    Viel Spaß auf der Feier.

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch habe ich auch und die Muffins stehen ebenfalls auf meiner Nachmachliste. Danke für die Erinnerung und den Ansporn das Rezept endlich auszuprobieren ;-) Sonnige Grüsse aus Luxemburg

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...