Donnerstag, 14. Februar 2013

Peanut-Butter-Cookie-Marshmallow-Parfait

Peanut-Butter-Cookie-Marshmallow-Parfait

"In Deutschland hat sich besonders das Süßigkeiten-Fasten in den letzten Jahren recht weiträumig etabliert."


///George

Fasten. Your. Seatbelts.



Fastet ihr? Seit gestern, Aschermittwoch, hat es ja wieder begonnen. In Deutschland hat sich besonders das Süßigkeiten-Fasten in den letzten Jahren recht weiträumig etabliert. Laut irgendeiner Studie wurden Süßigkeiten mit knapp 70% als diejenigen Konsumgüter benannt, auf die man in 2012 verzichten wollte. Oft geht dieser Vorsatz auch mit dem Gedanken einer zeitlich überschaubaren Diät einher. Heute gibt es bei mir ein Peanut-Butter-Cookie-Marshmallow-Parfait. Aus Vanilleeis, Erdnussbutter, Cookies und Marshmallows. Es ist drin, was draußen drauf steht (nicht wie bei manchen Rinderhackprodukten). Marshmallows allein machen ja schon alles awesome, aber diese Kombination grenzt sehr wahrscheinlich an die bislang nur spekulativ angenommene Größe der "Über-Awesomeness". Niemand weiß, ob Menschen dies überleben. Sicher ist aber, dass man nach dem Kontakt mit Über-Awesomeness nicht mehr derselben ist.

"Peanut Buster Parfaits" wurden in den späten Sechziger Jahren von der amerikanischen Fast-Food-Kette Dairy Queen (Phoebe hat da mal gejobbt) erfolgreich auf den Markt geworfen. Softeis geschichtet mit Schokosauce und Erdnüssen. Fünfzig Jahre später ist natürlich allen klar, dass man ein solches Sundae pimpen kann darf muss. Mit Cookies. Und Schokocreme. Und Marshmallows. Und Cookie-Dough. Und Erdnüssen. Und Karamelsauce. Jenachdem, was ihr so bevorzugt. Die herangehensweise ist stets die gleiche: man schichtet alles in ein Glas, stellt das ganze für rund zwei Stunden in das Gefrierfach, holt es raus und stürzt es auf einen Teller. Yeah! Für Kalorienzähler ist das hier natürlich auch ein Spaß, weil man endlich mal im hohen dreistelligen Bereich rechnen kann. Wer - obwohl es darauf auch nicht mehr ankommt - gern etwas weniger Kalorien mit einem solchen Parfait aufnehmen möchte, kann statt des Eises auch gefrorenes Joghurt nehmen.

Achja, falls es nicht deutlich wurde: nein, ich faste nicht.


Peanut-Butter-Cookie-Marshmallow-Parfait

Peanut-Butter-Cookie-Marshmallow-Parfait

Zutaten:
3 EL Vanilleeis
1 EL gehackte Nüsse
1 EL Erdnussbutter
1 Schoko-Cookie
1 Marshmallow
1 Glas

Cookies grob zerkrümeln, Marshmallow in kleine Stückchen schneiden. Wer das Eis besodners cremig möchte, lässt es in einem Mixer kurz durchwirbeln. Dann geht alles ganz einfach: Die Nüsse in ein Glas geben. Ein Esslöffel Eis darauf geben. Den zerkrümelten Cookie darauf geben. Ein Esslöffel Eis darauf geben. Ein Esslöffel Erdnussbutter darauf geben. Marshmallow darauf verteilen. Mit einem Esslöffel Eis abschließen. Für ungefähr zwei Stunden in das Gefriefach geben. Herausnehmen. Glas mit den Händen oder in einem Wasserbad kurz anwärmen, so dass sich das Parfait darin löst. Auf einen Teller stürzen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass es sich löst, kann das Glas zu beginn auch möglichst glatt mit Frischhaltefolie auslegen und später abziehen.
Rezept drucken

Kommentare:

  1. You got me at Cookie and Marshmallow

    AntwortenLöschen
  2. Diese Über-Awesomeness macht mich fertig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch nicht zu widerstehen, und lass deinen Gefühlen freien Lauf!

      Löschen
  3. Man könnte ja auch Korianderfasten ausprobieren. Das mache ich seit Jahren, und verzichte dabei sogar zusätzlich auf Fenchel, Staudensellerie, Froschschenkel und Fugu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Koriander-Fasten ist nicht witzig! Mit soetwas macht man keine Scherze, junge Dame!

      ;)

      Löschen
    2. Ich mache noch ganz andere Witze - bis die Ohren bluten! (Und persönlich bin ich ja der Meinung, dass Koriander ein schlechter Witz von Mutter Natur sein muss. Ein sehr schlechter.)

      Löschen
  4. Oh My GOD!!!!!!1!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Super lecker!!!
    Aber erst nach Ostern.
    Ich gehöre auch zu denen, die ab Aschermittwoch bis Ostern auf Süßigkeiten verzichten. Vergangenes Jahr auch auf Alkohol, aber wegen so vielen Festen muss ab und zu mal ein Sektchen sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann kannst du ja schon mal Vorfreude entfachen! :)

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...