Freitag, 4. März 2011

Whoopie Pie

Zur Identität der einzelnen US-amerikanischen Staaten gehören auch deren offiziellen Lebensmittel und Gerichte. Die offizielle Frucht von Georgia ist so zum Beispiel der Pfirsich, der offizielle Staats-Snack von Illinois ist Popcorn und das offizielle Staats-Gericht von Texas ist Chili. Manch einer wird denken, "die Spinnen, die Amis", andere Jim wünscht sich jetzt vielleicht Weckewerk solle das offizielle Landes-Gericht von Hessen werden. Man findet so manches Schätzchen in diesen Listen, von welchen viele in den jeweiligen Staaten oft eine sehr lange Tradition haben. Beim durchstöbern dieser traditionellen Gerichte stieß ich auf etwas, dass augenblicklich mein ungeteiltes Interesse auf sich zog und seinen Ursprung bei den Amish in Pennsylvania hat: der Whoopie Pie. Dieses Dessert scheint mir ein gelungener Hybird aus Kuchen und Cookie zu sein. Der Teig ist weich und erinnernd ganz entfernt an Brownies oder einen sehr saftigen, schokoladigen Rührkuchen. Zwischen zwei dieser Kuchenschichten kommt - festhalten - Marshmallow Creme! (Ich für meinen Teil würde ja behaupten, Marshmallows sind das Lebensmittel-Pendant zu Ninjas: Instant Awesome! Alles was man man ihnen verfeinert, wird automatisch und unwiderruflich unglaublich! Dieses kleine Gedankenexperiment sollte euch überzeugen: Stellt euch die Schlacht um Troja vor. Und jetzt stellt euch die Schlacht um Troja mit Ninjas vor! Gern geschehen.) Wo war ich? Achja, wir haben also zwei Schichten eines dunklen, schokoladigen Teiges und dazwischen eine strahlend weiße Schicht aus Marshmallow Creme. Erinnert vom Aussehen her ein wenig an Oreo Kekse, ist aber etwas ganz anderes. Ganz meinem Gedanken der Kuchen/Cookie Verquickung lässt sich der Whoopie Pie eben auch entweder traditionell als ein großer Kuchen, oder eben als viele, kleinere Cookies zubreiten. Und letztlich kann man natürlich auch sowohl mit dem teig als auch mit den Füllungen experimentieren.

Ich wollte bei meinem ersten Versuch den Cookie-Gedanken  verfolgen und habe etwa 4cm breite Kreise auf ein Backblech gegeben, aber der Teig ist schon nach sehr kurzer Zeit im Ofen ineinander gelaufen, da die Abstände zwischen den einzelnen Teigkreisen von mir zu klein gewählt waren. Daraufhin habe ich sozusagen eine große Teigplatte gehabt und dann mit einem Glas Kreise ausgetsochen, um alles zu retten. Von dieser Session stammt auch das Foto, auf dem man die ausgestochenen und nicht so schön glatten Ränder sehen kann. Die Methode ging letztlich sehr gut, vorallem, da man ansonsten nicht viele Böden auf einem Blech verteilen kann. Als nächstes habe ich dann zwei große, runde Teigplatten gemacht und somit den Kuchen-Aspekt großgeschrieben. Ein echter Hingucker!

Whoopie Pie

Whoopie Pie

Zutaten:
Für den Teig:
120g Mehl
60g Butter
100g brauner Zucker
1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1/2 Tl Salz
1/2 Tl Vanilleextrakt o.ä.
3 EL Kakao
125ml Milch
Für die Füllung:
100g Marshmallow Fluff (Ja , richtig gelesen)
100g Butter
75g Puderzucker
1TL Vanilleextrakt o.ä.

Backofen auf 175°C vorheizen. In einer Schüssel Butter, Zucker und das Ei verrühren. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Vanille vermischen. Jetzt langsam und abwechselnd die Mehlmischung und Milch unter die Buttermasse geben, bis ein recht geschmeidiger Teig entsteht. Jetzt entweder zwei (sehr große) oder etwa 18 (eher handliche) Kreise auf dem Backblech verteilen. Achtung(!): der Teig verläuft beim erhitzen stark, also einen Sicherheitsabstand von etwa 5cm auf dem Blech gewähren! Für etwa 15 Minuten backen, bis der Teig fest ist. Danach auskühlen lassen und die Füllung zubereiten, indem alle Zutaten zu einer cremigen Masse vermischt werden und anschließend für etwa 30 Minuten kühlstellen. Jetzt jeweils eine Unterseite (aka "Keller", danke Stiller) großzügig mit der Marshmallowmasse bestreichen und einen Deckel (aka "Dach") oben drauf legen. ARE YOU READY FOR THIS?
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Ein stiller BewundererMärz 04, 2011

    Bei den Ninjas must ich arg lachen. Sehr schön. Aber wie macht ihr, daß die beiden hinter den Woopie Pie auftauchen?

    AntwortenLöschen
  2. @SSS: Ja,Main spielt da auch eine Rolle. Die nehmen diese Staats-Gerichts-Dinge sehr ernst, oder?

    @stiller Bewunderer: Erstmal schön, dass du nicht (mehr?) still bewunderst. Mit den Ninjas ist es so, die machen einfach was sie wollen. Vorallem in Sachen auftauchen und verschwinden. Manche sind ja sogar regelmäßig unsichtbar. Aber wenn du wirklich wissen willst, wie das technisch mit dem Bild geht, schau mal hier vorbei.

    @A.D.: Ja, stimmt. Zumindest vom Aussehen. Oder kennst du Weberli? Die sind glaube ich auch recht ähnlich. Habe ich als Kind gern gegessen, kann den Vergleich aber nur noch aufgrund Geschmacks-Erinnerungen aufstellen.

    AntwortenLöschen
  3. Eine unserer Stammleserinnen wies mich darauf hin, dass ich die Mengenangabe des Kakaos vergessen hatte. Danke! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, super! Sehen lecker aus die Küchlein. Und das mit den Ninjas ist lustig.

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Marshmallow Fluff! Vor ein paar Jahren sind mal Ameisen hineinmarschiert. Man hat sie nie wieder gesehen. Vermutlich wurden sie von dem Zucker direkt absorbiert. Oder einverleibt.
    Und wenn man davon löffelweise isst (O:) ) bekommt man _sofort_ Karies. Nix "White Spot" oder andere Warnzeichen.

    Aber sehr lecker!
    Das Rezept müsste ich dann wohl oder übel auch ausprobieren ;)

    AntwortenLöschen
  6. Das mit den Ameisen klingt nach einem Urban Myth im Stil von Steak verschwindet in Cola. Super Geschichte also, werde ich vielleicht bei Gelegenheit weitererzählen. ;)

    Und ja, probier das mal aus. Fluff selbst ist ja sehr unhandlich wie ich finde - klebt an Löffel, Messer, T-Shirt, Bart, Haare, Schuhe, Auto,Straße, Bundeskanzleramt, etc. - aber vermischt mit den anderen Zutaten wird es eine sehr gut zu vertreichende Masse.

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...