Freitag, 15. Juni 2012

Guerilla Gardening - Seed Bombs

Seed Bomb


"Wenn Jim die Landmaus gibt, spiele ich einfach mal die Stadtmaus und rufe Guerilla Gardening."


///George

Seed Bomb Rezept.


Get the flash player here: http://www.adobe.com/flashplayer

Wenn Jim die Landmaus gibt, spiele ich einfach mal die Stadtmaus und rufe Guerilla Gardening! Die Bepflanzung meist karger, unbenutzer urbaner Flächen, hat seine Wurzeln im New York der frühen Siebziger Jahre: triste, brachliegende Flächen wurden gezielt begrünt und das Bild der Stadt zu verändern - Verkehrsinseln, Grünstreifen am Bürgersteig, verlassene Grundstücke, Parkhäuser, you name it. Natürlich schwang zu dieser Zeit auch politischer Protest und ziviler Ungehorsam mit und auch heute ist das Bepflanzen von Flächen die einem nicht gehören in der Regel verboten.

Eines der effektivsten und schnellsten Möglichkeiten der Bepflanzung stellen Seed Bombs dar. Und eine solche gab es auch Montag hier zu sehen. (Die ersten beiden Antworten trafen den Kern der Sache also direkt, weshalb ich sie ersteinmal unkommentiert stehen gelassen habe um niemandem den Spaß zu verderben.) Seed Bombs oder Seed Balls sind getrocknete Kugeln in deren Kern Saatgut schlummert. Der Vorteil ist, dass man sie einerseits rasch und unbemerkt fallen lassen kann, sie sich aber auch leicht an Stellen werfen lassen, die man zu Fuß nicht erreicht. Sie sind schnell hergestellt, lassen sich ganz gut trocken lagern und sind rasch verteilt.

Die robuste Hülle sorgt dabei dafür, dass die Samen nicht sofort von Insekten oder Vögeln verspeist werden, bevor die Pflänzchen überhaupt anfangen zu wachsen. Die Blumenerde hingegen bietet einen fantastischen Nährboden, so dass die Pflanzen prinzipiell überall gedeihen können. Zumindest sobald der erste Regen fällt oder jemand die Seed Bomb gießt. Vor einem knappen Monat haben wir einen ganzen Satz Seedbombs verteilt. Eine davon liegt vor unserem Haus, so dass ich sie beobachten kann. Die Fotos oben werde ich ab und an mit Neuen Ergänzen. Ich bin gespannt, was da alles wachsen wird!

Bei der Wahl der Zutaten sind noch ein paar Dinge zu empfehlen: Das Saatgut sollte biologisch sein und sich möglichst aus einer Mischung heimischer Pflanzen zusammensetzen. Lavendel, Kornblumen, Sonnenblumen, Borretsch, Dill, Ringelblumen, etc. Es gibt auch fertige Mischungen mit schönen Namen. Die Bienen sollen am Ende ja auch etwas davon haben. Solltet ihr die Erde kaufen, sollte ihr zu torffreier greifen, denn um Torf als Wachstumsförderer für Pflanzen beifügen zu können, werden unsere Moore abgetragen. Blöd.

Seed Bomb

Seed Bomb Rezept

Zutaten:
1 Teil heimisches Saatgut
3 Teile torffreie Blumenerde
3 Teile rotes/braunes Ton-/Lehmpulver
Wasser

Die Erde - trocken und gesiebt - mit dem Saatgut vermischen. Anschließend das trockene Tonpulver hinzufügen und erneut gut durchmischen. Nach und nach vorsichtig Wasser hinzugeben, bis sich alles gut verbindet und man eine knetbare Masse hat. Zu trocken? Mehr Wasser! Zu matschig? Mehr Tonpulver und Erde! Jetzt etwa walnussgroße, glatte Kugeln daraus formen, auf einem Blech oder etwas ähnlichem 1-2 Tage trocknen lassen. Fertig sind die Seed Bombs. Und jetzt: raus in die Stadt, lock and load!
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Doch keine Lush-Badebombe? Mist. :-)
    Eine schöne Sache ist es aber allemal und auch das Mouse-Over gefällt mir. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also prinzipiell könnte man das natürlich schon in die Badewann werfen... ;)

      Löschen
  2. Sehr brav, dass du torffreie Erde nimmst!
    Welche Samen hast du in die Bombe getan?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, go torffrei!
      Und die Samen sind diese hier und ergeben hoffentlich bald den leckeren Bienenschmaus. Ich warte sehr auf Bienen mit Messer und Gabel!

      Löschen
  3. Wollte ich schon immer mal in Angriff nehmen. Danke! :-)

    AntwortenLöschen
  4. ich habe auch schon mal welche selber gemacht, aber verschenkt. jetzt weiß ich gar nicht, ob es denn geklappt hat. :( vielleicht muss ich noch mal welche für mich selbst nach"kochen". dein beitrag hat mich wieder dran erinnert! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, probier mal aus. Ansonsten kannst du hier immer Mal reinschauen, da ich ja vorhabe, weiter Fotos zu machen.

      Löschen
  5. Mag ich sehr, ist hier aber obsolet. Hier werden Verkehrsinseln von den graubekränzten Herren von der Haustür dahinter auf's liebevollste gepflegt :)
    Ringelblumen sind dabei sehr beliebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt gut. Ich hoffe es ist auch hübsch, was die Graubekränzten machen. Und auf Ringelblumen hätte ich in dem Bild auch getippt.

      Löschen
  6. wo gibt`s denn das Ton-/Lehmpulver her?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebay ist eine Möglichkeit, Terrarienbedarf eine weitere.

      Löschen
    2. puh, dann also nicht bei OBI .... danke

      Löschen
    3. Also bei Obi gibt es ja nach dem alten Werbespot Claim alles. Wenn die eine Zoo-Abteilung haben, könnte ich mir das sogar vorstellen.

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...