Dienstag, 11. Mai 2010

NKFOM Episode 1: Macaroni and Cheese


Vielleicht sind "Macaroni and Cheese" eines der meist unterschätzen Gerichte überhaupt und sicherlich tragen sie auch zu dem oft belächelnden Blick auf die US-amerikanische Küche bei, in welcher sie überaus beliebt sind und für welche sie sinnbildlich stehen können. Dabei begeht man allerdings einen vorschnellen Trugschluss, denn was viele Menschen im angelsächsischen und angloameriaknischen Raum mit diesem Namen assoziieren ist ein Fertiggericht, welches in den späten 1930er Jahren auf dem dortigen Markt plaziert wurde: das Kraft Dinner. In einer blauen Pappschachtel - der "Blue Box" - finden sich eine handvoll Nudeln und ein Pulver, welches im entferntesten irgendetwas mit Käse zu tun haben mag, und welches man im handumdrehen entweder in Milch - "Original Receipe"- oder Wasser - "Easy Mac" - auflöst. Ein herzliches "Yuck" in diese Richtung. Es muss sich also niemand wundern, weshalb Mac'n'Cheese ein so schlechter Ruf voraus eilt.

Es geht auch anders und darum soll es sich bei uns drehen. Die Offenkundigkeit des Namens spielt dabei in einer Liga mit Titeln wie "Snakes On A Plane" oder "Werner Herzog Eats His Shoe": It's exactly what it says on the tin. Es werden keine unnötigen Erwartungen geschürt, dennoch darf man Einfachheit nicht mit Einfallslosigkeit verwechseln. Das Rezept welches wir hier für die NKFOM-Küche verwenden, habe ich von der Köchin eines kleinen Restaurantes im Süden Harlems erhalten, nachdem sie mich mehrmals mit ihrer Variation begeisterte. Sie serviert ihr Rezept sowohl als Vorspeise, als Beilage kombiniert mit Maisbrot und Coleslaw oder als eigenständiges Hauptgericht. Ihr offenes Geheimnis ist es, die Mac'n'Chesse so simpel wie möglich zu halten, und damit steht sie in langer Tradition mit Thomas Jefferson. Kein geringerer als der dritte Präsident der Vereinigten Staaten gilt nämlich als Vater dieses Gerichtes. Laut Aufzeichnungen ließ er den so köstlichen wie gehaltvollen Auflauf das erste Mal 1802 im Weißen Haus servieren und dabei war er so begeistert von diesem später so unterschätzten Gericht, dass er eigens eine Makkaroni Maschine dafür entwickelte und dafür sorgte, dass es bis heute nicht von der Speisekarte der amerikanischen Präsidenten verschwunden ist. Die verschiedenen Quellen sind sich letztlich uneins über diese Origins-Story, und es stellt sich letztlich die Frage, ob die Geschichte mit Jefferson wahr ist. Nun, ich kann keine Details bestätigen, aber dass es die Geschichte gibt, ist wahr.

Macaroni and Cheese, Mac n Cheese, Makkaroniauflauf, Zutaten, Käse, Olivenöl, Rezept, Selbermachen, Video
Macaroni and Cheese


Zutaten:
250g kurze Röhrenpasta
2-3 EL Butter
2-3 EL Mehl
1 Knoblauchzehe, gehackt
200ml Milch - je nach gewünschter Konsistenz
1TL Senf
100g Emmentaler, gerieben
100g Gouda, mittelalt, gerieben
100g Parmesan, gerieben
1 EL Paniermehl
Salz & Pfeffer

Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Butter in einem Topf anschwitzen, Knoblauch darin anbraten. Mehl vorsichtig hinzugeben und unter ständigem Rühren zu einer glatten Masse vermengen. Milch langsam zufügen und einkochen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Senf unterrühren. Topf vom Herd nehmen und bei ständigem Rühren etwa 2/3 des Käses hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pasta mit der Sauce vermengen und in eine Auflaufform geben. Den restlichen Käse sowie das Paniermehl darauf verteilen und etwa 20 Minuten bei 180°C im Ofen backen, bis eine glodbraune Kruste entsteht.

Kommentare:

  1. Jim & George - einfach küchen-meisterhaft. Vom Schürze anziehen über die geheime Zutat bis hin zum krönendem Abschluss. Na und die faire Milch nicht zu vergessen :)
    Das wird am Freitag erstmal nachgekocht...

    AntwortenLöschen
  2. lecker, lecker, lecker!
    was man doch alles aus einer hessischen bäschamehlsoße machen kann. ;)
    tolle show, weiter so!
    der bodi.

    AntwortenLöschen
  3. The JokerMai 12, 2010

    Jippie, herzlichen Glückwunsch zur ersten, rundum gelungenen Show. Ich habe mich köstlich amüsiert. (Ach, was für eine scharfsinnige Zweideutigkeit...)
    Der Lichtschwertschneebesen... :)
    Und ich habe mir das Intro spontan fünf Mal angeschaut, auch, um der Musik zu lauschen. Und der Abspann erst. Und noch so viel anderes...

    Ich erwarte auch jetzt schon in irgendeiner Folge einen Cliffhanger nach dem Abspann ;)

    AntwortenLöschen
  4. So. Wofür ist denn jetzt eigentlich das Parniermehl oben auf den Käsenudeln gut??
    Carina

    AntwortenLöschen
  5. Oha, als Besitzerin eines nagelneuen Cerankochfeldes (welches mit großer Hingabe hin und wieder ausführlich geputzt wird) bekomme ich Tränen in den Augen, wenn ich sehe wie die Kochtöpfe über die Platte gezogen werden. Mensch, das gibt doch Kratzer! (Jetzt das ultimative Gegenargument: "Ne Kochplatte ist zum Kochen da und nicht zum schön aussehen").

    Ansonsten sehr schön anzusehen, was ihr da so macht!

    Liebe Grüße,
    Sandra (die diverse Pflegetips für Ceranfelder geben kann)

    AntwortenLöschen
  6. @Heidi: Danke für die Blumen und lass es uns wissen, wie es dir geschmeckt hat.

    @Bodi: Danke, Bodi. Den Nordhessen-Akzent hab ich mir aus Gründen der Authentizität extra angeeignet ;)

    @TheJoker: Auch dir vielen Dank für die Glückwünsche. Die Musik und seine Komponistin kann man granicht genug würdigen.

    @Carina: Für einen wunderbaren Knuspereffekt.

    @Sandra: Erstmal danke für den Input. Und ja, eine Küche ist zum Kochen da und damit ein Gebrauchsgegenstand. ABER das muss ja nicht heißen, dass man sie schlecht behandeln darf. Ich selbst besitze kein Cerankochfeld und bin also auch ungeübt im Umgang damit. Die Sache mit dem Töpfe ziehen war mir somit garnicht so bewusst und ein Reflex. Ich gelobe Besserung und entschuldige mich an dieser Stelle auch bei den Besitzern der Küche. Zum Thema putzen: Ja, das ist uns beim Durchschauen des Materials auch aufgefallen ;) Aber da war es schon zu spät. Es war ein langer Drehtag, von dem George noch erzählen wird, und da ist es bei der vielen Kocherei trotz gelegentlichem Wischen wohl etwas dreckiger geworden auf den Herdplatten. Auch hierauf werden wir in Zukunft mehr achten.
    Wir freuen uns über jede Art Feedback, denn das bringt uns voran. Also keine falsche Scheu.

    Grüße,
    Jim

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön, gefällt mir gut und ich bin gespannt auf die nächsten Episoden.

    AntwortenLöschen
  8. Wir haben es nachgekocht! Chris mag weder Käse noch Knoblauch noch Senf, und dass er mir erlaubte, das Gericht trotzdem als gemeinsames Mittagessen zu servieren, grenzt an ein Wunder. Was noch erstaunlicher ist: Es hat nicht nur ihm, sondern auch mir wunderbar geschmeckt. Ein großes Lob an beide Köche!
    Als große Gemüsefreunde haben wir beide allerdings das Grünzeug vermisst. Vielleicht probieren wir das Gericht das nächste mal mit etwas Porree: Macaroni, Cheese'n Leek!

    Entgegen der Selbstkritik im Beitrag weiter oben finden wir die Kochshow übrigens sehr gelungen. Von der schlechten Laune merkt man tatsächlich nichts. UND: Ich finde es sehr interessaant, beim Rühren zuzusehen. Mir gelingen Mehlschwitzen nämlich oft nicht. Von daher kann ich jetzt zwei kompetenten Rührern zusehen; aber vielleicht hab ich auch nur den falschen Schneebesen.

    Ein Verbesserungstip zum Schluss: Es wäre super, wenn ihr einen "Rezept drucken" Button hättet. Diesmal habe ich das Rezept einfach in Word kopiert und ausgedruckt, aber mit so einem Button hättet ihr wirklich eine Deluxe-Version!

    AntwortenLöschen
  9. oops...bei dem "Nicht nur...sondern auch..." im ersten Abschnitt hab ich was verwechselt, das ich jetzt nun nicht mehr ändern kann...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sarah, danke für die Komplimente! Freut mich sehr, dass euch unser Rezept geschmeckt hat! Dass du uns beim Rühren ungelangweilt zusehen würdest ist selbstverständlich sehr freundlich. Wir denken mal darüber nach, das nächste Mal länger auf solche Szenen zu halten. Mal schauen wie es im Video wirken würde.
    Und deine Idee mit dem Druck-mich-Button lassen wir uns durch den Kopf gehen. Das scheint durchaus sinnvoll und wir schauen mal wie es sich am unproblematischsten umsetzen ließe. Danke für den Hinweis!

    AntwortenLöschen
  11. Cool gemacht. Das macht Lust auf weitere Episoden.

    AntwortenLöschen
  12. Aaaaalso, heute hab ich eure Macaroni & Cheese gekocht. Wirklich totaaaal lecker! Und das obwohl ich weitaus weniger Käse hinzugefügt hab, aber das war absolut ausreichend. Weil Junior ihn so gern isst, hab ich noch etwas Mais dazu gegeben. Das nächste mal geb ich vielleicht noch Schinken und/oder Lauch hinzu. Werd ich aber auf jeden Fall öfters kochen! Zumal das ja recht schnell fertig ist. Thumbs up!

    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Karin, das freut mich sehr, dass es deiner Familie geschmeckt hat. Man denkt gar nicht, dass so ein simples Gericht wirklich sooooo lecker ist, stimmts? Bei Käse bin ich gern SEHR verschwenderisch, aber du darfst da selbstervständlich gern kürzen. Und Variationen von Gerichten mag ich sehr gern, also nur keine Scheu und das nächste Mal Lauch hinzugeben. Auf den Schinken würde ich persönlich verzichten wollen, aber Jim hätte sicher nichts dagegen! ;)

    AntwortenLöschen
  14. Ingrid und GünterOktober 24, 2010

    Macaroni and Cheese gab es gestern bei uns, nach eurem Rezept, mit der geheimen Zutat von Thomas Jefferson. War sehr lecker!!!!

    AntwortenLöschen
  15. Das könnte ich auch langsam mal wieder machen! ;)

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...