Freitag, 22. Juli 2011

Grilled Portobello-Burger

Es ist Grillzeit und es ist immer wieder schön bei den gemeinen Würstchen-oder-Steak-Carnivoren mit leckeren Alternativen aufzutrumpfen. Tobias bittet um vegetarische Grillereien und daher gibt es heute Burger, und zwar einen vegetarischen Burger, den ich das erste Mal bei Big Nick's Burger Joint in New York gegessen habe. Szenario war, dass ich mit ein paar Freunden spät am Abend hungrig durch die Upper West Side zog und wir von Regen getrieben möglichst schnell trocken und satt werden wollten. Big Nick's lag auf dem Weg und wir gerieten vom weiträumigen Broadway in einen engen Kanninchenbau von einem Restaurante. Wir drückten uns zwischen einem winzigen Tresen und der Kasse einen schmalen Gang entlang, an deren Seiten sich kleine Nischen mit den typischen gepolsterten Lederbänken befanden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass seit der Eröffnung in den frühen Sechzigern kaum eine Veränderung innheralb der engen Wände stattfand. Vielleicht gibt es Big Nick nicht mehr oder es gab ihn nie, aber ein Charme lag in der Luft, den man sich bereits 50 Jahre zuvor denken konnte. Meine Bedenken als Vegetarier: wäre ich gerade in Deutschland in einem kleinen Laden wie diesem, mit ähnlicher, langlebiger Geschichte, bestünde meine Auswahl an Gerichten vermutlich aus einem Beilagen-Salat mit Pommes, wenn ich das Schnitzel auf dem Schnitzelteller zwar bezahlte, aber schlichtweg ignorierte. Meine innerliche Enttäuschung wich, als ich begann durch die handkopierte und völlig überfüllte Speisekarte zu blättern. Da war mehr als eine handvoll vegetarischer Gerichte und Snacks zu finden und selbst sich vegan zu ernähren wäre kein Problem. Darunter eben auch dieser Pilz-Burger. Thank God I'm in New York. Eine der beiden sehr fülligen Bedienungen manövrierte sich behände durch den winzigen Gang und fragte uns mit einem professionellen Lächeln in ihrem müden Gesicht was sie uns denn bringen dürfe. Ans Ende jedes Satzes plazierte sie ein reizend beiläufiges "Honey", "Sweety" oder "Sugar". Das war also meine erste Begegnung mit einem Portobello-Burger. Dazu Käse-Fritten, ein paar eingelgte Gurken und eine eiskalte Coke. I'm one happy camper!

Portobellos sind große Champignons, genauer gesagt der zweisporige Egerling. Nie gehört? Egal, ich auch nicht. Man nimmt einfach möglichst große Pilze, zwischen die Käse gepackt wird. Mozzarella zum Beispiel, aber ich will euch nicht vom Varriieren und Ausprobieren abhalten. Und anstelle von Burger Buns gehen natürlich auch andere Brötchen. Anstelle von Ketchup, Senf und Mayonnaise, meine erste Wahl wenn es schnell gehen muss, nehme ich hier eine meiner liebsten Burger-Saucen. Einfach mal ausprobieren und hier vielleicht auch an den Zutaten herumexperiementieren. Dann mal los.

Grilled Portobello-Burger

Grilled Portobello-Burger

Zutaten für 2 Burger
4 Portobello Pilze
1 Mozzarella-Kugel
100ml Rotwein
1 Tomate
2 Salatblätter
1 rote Zwiebel
2 Burger Buns
Olivenöl
Salz & Pfeffer

Für die Burger-Sauce:
1 EL Mayonnaise
1 TL Ketchup
1 TL Senf
1 TL Paprikapulver
1 Knoblauchzehe
2 eingelegte Gurken

Die Pilze säubern, den Stiel entfernen. Eine halbe Stunde in Rotwein einlegen. Das geht gut, wenn man den Pilz mit der Lamellenseite nach oben dreht und den Rotwein darauf gießt. Für die Sauce alle Zutaten in einen Mixer zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Pilze mit etwas Olivenöl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und von beiden Seiten etwa 3 Minuten grillen. Die Mozzarella-Kugel halbieren und je eine Hälfte zwischen zwei Pilze packen. Solange weiter grillen, bis der Käse schmilzt. Bei bedarf das Pilz-Mozzarella-Pilz-Thingy wenden. Die Burger Buns kurz auf dem Grill erhitzen, damit sie ihren charakteristisch süßlichen Geschmack entwickeln. Dann die Burger-Sauce jeweils auf Keller und Dach des Burgers verstreichen. Den Portobello-Doppeldecker drauf, dazu Salat und in Scheiben geschnittene Tomaten und Zwiebelringe. Enjoy your meal, Sweety!
Rezept drucken
Sommerevent - Alle Grillen - Vegetarisch und Beilagen - tobias kocht! - 13.07.2011-13.08.2011

Kommentare:

  1. Keller und Dach! <3
    Klingt probierenswert. Bin ja eigentlich gar nicht so der Pilzesser, aber ein Allesprobierer und Burger liebe ich ja eh. Muss ich nur mal schauen, ob mich dann auch jemand die ganze Zeit Honeysweetycutiepie nennt.

    AntwortenLöschen
  2. Pilze als Fleischersatz: Das erinnert mich an frühe (und freudige!) Kindheitserfahrungen mit Parasol-Pilzen, die paniert und gebraten wie Schnitzel hochgradig lecker schmeckten!
    Der "Pilzburger" kommt bei uns defintiv auch mal auf den Grill!

    AntwortenLöschen
  3. das rezept klingt gut und die geschichte dazu ist toll. ich war noch nie in new york aber vorstellen kann ich es mir. den burger mach ich mal. (die zeichnung ist auch sehr cool!)

    AntwortenLöschen
  4. Ein Burger nach meinem Geschmack! Schön daß euch das Thema gefällt.

    AntwortenLöschen
  5. Stiller: Viel Glück mit der Titulierung, das wirst du brauchen, wenn du so jemanden finden möchtest. Anosnten probier einfach mal und experimentier einfach mit den Zutaten - verschiedene Pilze, verschiedene Käsesorten.

    Christoph: Flischersatz gab es in meiner Kindheit überhaupt nicht, aber panierte Pilze habe ich seit dem natürlich schon öfter gegessen. Dann schon mal guten Appetit beim nächsten grillen!

    Anonym: Freut mich, dass es gefällt. Natürlich auch die kleine Anekdote!

    Tobias: Freut mich, dass es dir gefällt. Ansich ist Jim ja der Beitragende bei deinen Events, aber wenn explizit vegetarisch draufsteht, lasse ich es mir natürlich nicht nehmen. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hm. Okay. Ich ersetze den Pilz dann mal durch Rindfleisch ;D

    AntwortenLöschen
  7. Sag mal, meinst du, man kann die Portobellopilze vorher auch länger einlegen? Ich bin am Samstag zum Grillen eingeladen und finde die Idee, Pilze zu grillen, großartig...
    Alternativ (also, falls die Portobellos/Portobelli/PortobelloPluralteile zu teuer sind) wären große Monsterchampignons geplant. Jahaaa!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Intuitiv würde ich sagen, mehr als alles aufsaugen können die Pilze ohnehin nicht, warum nicht auch länger darin liegen lassen. Ich würde nur nicht unbedingt nochmal nachgießen, wenn alles aufgesaugt ist. Probier einfach mal aus und sag bescheid, interessiert mich auch.

      Und Portobellolien - wie wir jetzt unter uns den Plural festlegen - SIND Monsterchamignons. Schau mal hier.

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...