Montag, 4. März 2013

Camembert im Blätterteig

Camembert im Blätterteig


" Ich mag es auch ganz gern, wenn ein Klassiker mal etwas verändert auf den Tisch gebracht wird."


///Jim



Der etwas andere gebackene Camembert.



Gebackener Camambert mit Preiselbeeren und Toast ist ein Klassiker, der sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Vollkommen zurecht, denn der flüssige Käse in Verbindung mit der knusprigen Panade und den süßlichen Beeren lässt einem schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ausserdem ist es natürlich ein Gericht, das einfach keine Arbeit macht und schnell auf den Tisch zu bringen ist. Und obwohl ich ein Freund der klassichen Variante bin mag ich es auch ganz gern, wenn ein Klassiker mal etwas verändert auf den Tisch gebracht wird.

In dieser Variante wird die Panade durch eine Schicht Blätterteig ersetzt. Dadurch kann man Käse und Blätterteig sehr gut im Backofen zubereiten und spart sich die Fettspritzer in der Küche, die beim Anbraten von paniertem Camembert entstehen. Zusammen mit dem Camenbert wird die süßliche Komponente direkt mit in das Blätterteigpäckchen gegeben. Anstatt der Preiselbeeren habe ich Aprikosenmarmelade verwendet und zudem noch etwas Rosmarin und Thymian dazugegeben. Die einfache Variante wäre gewesen zum Aprikosen-Vanille-Röster zu greifen. Davon war aber leider keiner mehr im Haus. Alternativen zu dieser Variante sind schnell gefunden. Preiselbeeren eignen sich natürlich hervorragend, auch eine Birnen-Thymian-Marmelade oder ein pikantes Ruccola-Walnuss-Pesto dürften keine schlechte Wahl sein. Der süßen Note der Aprikosen wollte ich auch noch etwas pikant-knuspriges entgegensetzen und habe ein paar Scheiben Schinkenspeck mitgebacken, die am Ende herrlich knusprig waren und perfekt zum weich-schmelzenden Käse passten.


Camembert im Blätterteig

Camembert im Blätterteig


Zutaten:
2 Camembert
1 Rolle Blätterteig
ein paar EL Aprikosenmarmelade
ggf. Kräuter, wie Rosmarin oder Thymian

etwas Milch


Den Blätterteig in zwei Teile schneiden und mit der Marmelade bestreichen und mit Kräutern bestreuen. Den Käse draufsetzen und mit dem Blätterteig einpacken. Beide Päckchen auf ein Backblech mit Backpapier setzen und bei gut 200°C für etwa 20 Minuten im Ofen backen. 

Kommentare:

  1. Schöne Idee. Mag ich. Auch haben. Jetzt. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Verdammt, warum lese ich das jetzt kurz NACHDEM ich einkaufen war?

    AntwortenLöschen
  3. na toll, jetzt sabber ich! danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abbuzze, nachkochen, schmecken lassen ;)

      Löschen
  4. Das Bild sah anfangs Naaaajaaaa aus... Aber ich habs mal gemacht, zumindest versucht und es hat allen geschmeckt... wird dann natürlich in mein Rezeptebuch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das leidige Thema Bild. Da muss sich auf jeden Fall etwas ändern. Aber wie nur?
      Freut mich aber, dass es geschmeckt hat.

      Löschen
  5. lecker - aber da oben ist doch noch Bacon drauf oder???
    Mein Mann würde sich über sowas richtig freuen!!! Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist Schinkenspeck, der noch kurz im Ofen mitgebacken hat. Passt ganz prima dazu.

      Löschen
  6. BlakkMambaMärz 05, 2013

    Schnelle Küche auf hohem Niveau - das ist ideal für einen Alltag, der zu einem besonderen Tag aufgepimpt werden muss, und zwar ohne jeglichen Aufwand.
    Viel edler als mit Panade, ich bin überzeugt von der Idee.

    By the way und natürlich völlig off topic, aber: ich war am Wochenende in Hessen, und zwar in einem Dörfchen am Fuße des Hohen Meißner und habe da eine Betriebsbesichtigung in einem Bio-Bauernhof mit Feinkost-Bauernladen gemacht ("Jausenstation" - Hammer sage ich euch!), da gab es derart guten Käse... sowas habe ich seit Jahren nicht gegessen. Und dieser Betrieb kann sich Betriebsbesichtigungen echt leisten: absolut hygienisch, durchdacht, modern und trotzdem traditionell (die Produkte - alles Klassiker. Ahle Wurscht, Weckewerk (!), Ziegenfrischkäse, Kochkäse mit Kümmel, frisches Roggenbrot, Eingeachtes gemüse und Marmeladen, Brände aus Wildobst...)
    Ich schwärme hier mal, weil sich die Reise für Feinschmecker wirklich lohnt. Und um die Kurve zu kriegen: Camembert haben die auch. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jausenstation kenne ich! Die liegt an irgend einem Premiumwnaderweg, oder? Gefiel mir auch sehr gut, auch wenn es für mich damals ("nur") Kaffee und Kuchen gab. Die Dirndl der Bedienungen irriteriten mich allerdings etwas.

      Löschen
  7. BlakkMambaMärz 10, 2013

    Tja... was will man machen... das mit den Dirndln habe ich natürlich auch bemerkt und versuchte tapfer, das zu ignorieren ;)
    Mittlerweile haben die Inhaber die Anbiederung mit Alpenstaaten eigentlich nicht mehr nötig, auch wenn der alpenländisch anmutende Name wohl bleiben wird.
    Man war aber wirklich nett dort und vor allem offen für Gästekritik und -Anregungen... ich wette, denen würde für einen vegan lebenden Gast auch was leckeres einfallen (Kartoffeln bauen die ja auch an!)

    Premiumwanderweg? Muss ich mal nachschlagen, ich bin da eher gezielt zur Wirtschaft gefahren, dachte aber noch, dass man eigentlich hingewandert sein müsste, um den richtigen Appetit mitzubringen. Vielleicht mal eine Option für eine Frühlingswanderung (träumen darf man ja noch, trotz Schnees)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich kenne die Jausenstation von diversen Märkten und Artikeln, war aber noch nie dort. Und ja, es gibt dort einen Premiumwanderweg und zwar den P8 Heiligenberg. Den bin ich auch nóch nicht gelaufen, steht aber auf der Liste für dieses Jahr.

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...