Donnerstag, 25. April 2013

Bounty Ball Z - Schoko-Kokos-Kugeln

Bounty Ball Z - Schoko-Kokos-Kugeln

"What does the scouter say about its tastiness level? - It's over 9000!!!"


///George


Bounty. Als Kugel. Selbstgemacht. Einfach.


Auch wenn Snickers mein über jeden Zweifel erhabener Schokorigel der Wahl in jeder Lebenslage ist, mag ich Bounty auch ganz gern. Eine Variante des Snickers habe ich vor einiger Zeit schon mal zusammengestellt - The Shnickster™ - jetzt ist eben Bounty dran. Das lässt sich tatsächlich rasch machen. Im Netz gibt es zahlreiche Rezepte zu bountyesquen Snacks, die meiner Meinung nach meist unnötig viel Zucker, Sahne, Kondensmilch und anderen Schnickschnack verwenden. Ich wollte alles gern auf die Basics reduzieren. Kokoskern. Schokomantel. Und möglichst schnell und unaufwändig herzustellen.

Kokosraspeln und Kokosmilch sind die Basis, die einfach vermengt werden. Ein Esslöffel Ahornsirup (oder Agavendicksaft) sorgen für ausreichend Süße, wie ich finde. Wer es gern etwas süßer möchte, verdoppelt diese Menge. Durch den kurzen Aufenthalt in der Festung der Einsamkeiz Gefrierfach wird die Masse schnell formbar - und bietet Zeit, um sich DEATH BATTLE! - Goku vs Superman anzusehen, dessen ersten 15 Minuten tatsächlich grandios unterhaltsam sind - und kann dann nach belieben entweder schon so gegessen, oder in geschmolzener Schokolade gewendet werden. Gern im Anschluss auch noch mit Kokosraspeln bestreuen. Alles in allem sehr einfach, sehr schnell, sehr unaufwändig und ein gutes kleines Mitbringsel für immer. Die simple Formel 100-100-100-1 lässt sich leicht merken. Soetwas mag ich. And that's it. Bounty Ball Z. Vegeta, what does the scouter say about its tastiness level? It's over 9000! What? Nine thousand?!? That's no way that can be right! Gnihihi.


Bounty Ball Z - Schoko-Kokos-Kugeln

Bounty Ball Z - Schoko-Kokos-Kugeln

Zutaten für Rund 20 Bounty Ball Z:
100g Kokosraspeln
100ml Kokosmilch
1 EL Ahornsirup
100g Zartbitterschokolade

Kokosraspeln, Kokosmilch und Ahornsirup in einer Schüssel gut vermengen und für 30 Minuten ins Gefrierfach stellen. Aus der Masse rund 20 Kugeln formen und diese erneut für rund 30 Minuten ins Gefrierfach stellen. Schokolade über einem heißen Wasserbad (d.h. Schokolade in einer Metallschüssel und diese in einen Topf mit heißem Wasser) schmelzen. Die Kugeln aus dem Gefrierfach nehmen und zügig in der Schokolade wenden, so dass sie rundum bedeckt sind. Das sollte schnell geschehen, da die Kugeln nur dünn mit Schokolade überzogen werden sollen. Auf einem Gitterrost vollständig abkühlen lassen und anschließend im Gefrierfach aufbewahren. Entweder als Bounty Ice Balls naschen, oder rund eine Stunde vor dem Verzehr aus dem Gefrierfach nehmen, um sie als kühle Bounty Balls zu essen.

Kommentare:

  1. BlakkMambaApril 25, 2013

    KOOKOOOOS! Yess!
    Eigentlich wollte ich gerade fragen, als ich das Foto sah, ob wir nicht bald mal wieder was richtiges zu essen kochen wollen, der Süßkramanteil hier im Blog ist momentan recht hoch... aber jetzt sag ich nix.
    Kokosbällchen - hmjamjam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komm schon. Gerade zweimal Süßes, davor gab es doch Brot, Dips und Pasta. Aber, mal unter uns, ich befürchte die Süßkramsache hält noch ein wenig an,w enn ich richtig sehe, was Jim da gerade macht...

      Löschen
  2. JAAJAA mehr Süßes Whoop Whoop! Ein leckeres Rezept! Habs scho ausprobiert. Danke danke
    Liebe Grüße aus Wien, Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du dich freust! :)

      Löschen
  3. Dragon Ball Z! Hahaha! Derbster Spaß!

    AntwortenLöschen
  4. alter vatter, sind die gut!
    aufgespießt werden es bounty-pops. ich hoffe, es schaffen morgen noch ein paar ins büro ...
    kracher rezept! merci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön gesagt. Und die Pops habe ich ja jetzt auch schon begutachten können. Also zumindest aus der Ferne.

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...