Freitag, 25. Februar 2011

Rotwein Champignons

A mushroom a day, keeps the Koopas away. Das wußte schon Mario und ich stimme mit ihm überein, dass Pilze etwas tolles sind. Es gibt zahllose Zubereitungsarten, und diese hier kann ich euch nur wärmstens ans Herz legen! Im Ernst. Ich möchte, dass ihr das nachkocht1. Es ist keine Kunst, aber es erscheint mir schwer jemanden hiervon zu überzeugen, wenn mir nur visuelle Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Das unbeschreibliche, was das hier mal schnell zu einem Top5 Gericht2 werden lässt sind nämlich zwei Eigenschaften, die so gar nicht mittels Blog rüberkommen. Das eine ist selbstverständlich der Geschmack. Shazam! Das ist ein Aroma, dass dem Gegenüber  beim ersten Bissen mal rasch ein sehnsüchtig-erfülltes Seufzen auf die Lippen und verträumt nach oben verdrehte Augen ins Gesicht zaubert. Das ist kein Scherz, amerikanische Wissenschaftler haben das bestätigt. Das zweite ist ein Nebenprodukt der Zubereitung, denn während der zugegebenermaßen sehr langen Zubereitungszeit, entfaltet sich ein Duft in der Wohung, der allein schon das Geld wert ist. Wenn ihr Freunde zum Essen einladet, werden die bereits beim Betreten der Wohung betört sein. Die Zubereitung ist unglaublich simpel, aber die Pilze benötigen, lange, lange Zeit, damit sie sich mit diesem Aroma aufladen können. Daher ist es sinnvoll bereits vormittags mit der Zubereitung zu beginnen, wenn die Pilze abends genossen werden sollen. Als ich sie das erste Mal gemacht habe, habe ich am Ende einfach den Topf herumgereicht und jeder hat sich solange einen Pilz herausgenommen und gegessen, bis sie alle waren. Dann ging der Topf ein weiteres Mal herum, denn die restliche Sauce mit einem knusprigen Weißbrot aufzutunken... hach. Sicherlich denkt ihr jetzt, ach, der George übertreibt mal wieder, aber ich übertreibe so wenig wie Nick Fury bei der Skrull Invasion und wir alle wissen, wie das am Ende ausging, richtig?
1: Ausnahmeregelung: ihr verabscheut Pilze, ihr lehnt eine Rotweinnote ab, ihr seid gegen Pilze und/oder Rotwein allergisch.
2: Aprospos Top Listen: Bitte mal die Top15 Food Blogs durchschauen und jubeln!

Rotwein Champignons

Rotwein Champignons

Zutaten:
1kg Champignons
1 Knoblauchzehe
4EL Butter
1 Tl Worcestershire Sauce
1/2l Rotwein
250ml Gemüsebrühe

Alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze aufkochen. Auf kleiner Flamme etwa 6 Stunden bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Den Deckel abnehmen und für weitere 2 Stunden köchlen lassen, bis fast alle Flüssigkeit von den Pilzen aufgesogen wurde. Ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken. That's it.
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Echt? Und das schmeckt?

    Gratutliere zur Nr.1 !!!

    Liebe Grüße!
    A.D.

    AntwortenLöschen
  2. paylaşım için teşekkürler.

    AntwortenLöschen
  3. Ist denn überhaupt noch etwas von den Champingnons übrig nach so langer Köchelei?
    Klingt aber interessant, ich werde es mal ausprobieren.
    Gratuliere Euch ganz herzlich zu der Nummer 1,
    ihr seid ja auch sehr fleißig mit vielen Tipps und Rezepten und habt immer wieder gute Ideen, wofür ich mich mal herzlich bedanken möchte.

    AntwortenLöschen
  4. 6 Stunden köcheln klingt ja nach ner gescheiten Werbemaßnahme für die arg gebeutelten Stromriesen, aber da ich im vergangenen Jahr nach langer, langer Zeit Pilze habe schätzen gelernt und sicher noch irgendwo ne Flasche guten Rotwein habe, zumindest im Supermarkt um die Ecke, sollte ich mich mal daran begeben.

    AntwortenLöschen
  5. Christina Peh.Februar 25, 2011

    also die 6 Stunden Kochzeit schrecken schon ab, ich bin doch eher der Typ, der spontane Essgelüste befriedigt ;-)
    Aber ich glaube das werde ich trotzdem ausprobieren ... lecker klingt das auf jeden Fall.
    Schon mal probiert die Pilze auf Vorrat zu machen und dann einwecken?

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht geht das in nem Schnellkochtopf auch in 20 Minuten.

    AntwortenLöschen
  7. Also ich nehme die die Ausnahmeregelung! Allergie gegen Pilze! :D

    AntwortenLöschen
  8. @ A.D.: Danke für die Blumen und ja, das schmeckt! Hatte ich das vergessen zu erwähnen? ;)
    @ Kessiecat: auch dir Danke für die Blumen. Und das stimmt natürlich, die Pilze schrumpfen schon arg zusammen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie am Ende... mhhhhhhhhhh!
    @Stiller: That's the spirit! Aber: nicht lediglich 6 Stunden, sondern insgesamt 8! (So worth it, baby!)
    @Christina Peh: Einwecken habe ich noch nicht probiert, würde aber vermutlich auch den zweiten wichtigen Apsekt (der Duft im Haus) ausklammern. Und ja, mit Spontaneität haben die Pilze nicht so wirklich zu tun, aber du machst sicherlich bald gern eine Aunahme in deinen gewohnten Essgelüsten! ;)
    @Tobias: ODer in der Mikrowelle, inner Viertelstunde! ;)
    @Anie: Das tut mir aufrichtig leid.

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn mich die lange Kochzeit ehrlich gesagt etwas skeptisch macht, werde ich das Rezept ausprobieren, sobald das nächste Mal Besuch ansteht. Das Rezept schlummert bereits in meinen Lesezeichen. :)
    Vielen Dank für die Anregung!

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...