Montag, 29. August 2011

60 Jahre Micky Maus

60 Jahre Micky Maus
60 Jahre Micky Maus
60 Jahre Micky Maus

60 Jahre Micky Maus in Deutschland. Mickey - der mit dem 'e' vor dem 'y' - ist ganze 23 Jahre älter und hatte sein Debüt im Walt Disney Klassiker "Steamboat Willie", aber es war 1951 als das erste Micky Maus Heft an Deutschen Kiosken zu erstehen war. Ich habe jeweils ein Cover aus den sechs Jahrzehnten herausgegriffen und es ist spannend, was man daran beobachten kann.

Die erste Nummer, die heute vor 60 Jahren erschien ist von grandioser Schlichtheit geprägt. Und es war damals noch ein Monatsmagazin. Kein Firlefanz. Schlicht. Und ergreifend. Micky und Goofy in einem Flugzeug, Panik im Gesicht, der Finger zeigt nach unten ins Ungewisse. OMG!

Zehn Jahre später lassen sich mindestens vier Sachen bemerken. Donald Duck stielt Micky die Show, denn die Deutsche Leserschaft war schon immer mehr an den Geschichten aus Entenhausen interessiert (vgl. Donaldismus). Micky Maus ist mittlerweile zu einer wöchentlichen Zeitschrift geworden. Und es ist die große Zeit der Preisaufgaben! Stichwort Mehrwert beim Kauf! Und viertens: das ist doch tatsächlich eine Halloween-Ausgabe! Ich dachte immer Halloween hätte in den deutschen Massenmedien erst viele, viele Jahre später einzug gehalten.

Weitere zehn Jahre später hat sich wieder etwas verändert. Das neue Logo hat EInzug gehalten und prangt oben groß auf dem Cover, so dass man bei der mittlerweile großen Vielzahl an Zeitschriften im Kiosk und dem lokalen Edeka nicht lang suchen muss. Und Micky Maus ist nicht mehr irgendeine Zeitschrift unter vielen, sie ist "die größte Jugendzeitschrift der Welt". Dafür kostet sie jetzt auch nicht mehr wie zuvor 75 Pfennig, sondern eine ganze Mark! Und die Zeit der Gimmicks bricht an, denn in der abgebildeten Ausgabe findet sich Micky Maus Ausschneidebogen. Hell yeah!
Zehn Jahre später sind es 1,90 Mark, die man für seine wöchentliche Dosis Micky Maus zahlen muss, dafür hat sich das Gimmick vergrößert, denn nun gibt es in jeder Ausgabe einen ganzen Spiel und Bastelteil. In der abgebildeten Ausgabe gab es einen Rakten-Renner. RAKTEN-RENNER! R.A.K.E.T.E.N.-R.E.N.N.E.R.! R!A!K!E!T!E!N!-R!E!N!N!E!R! Ich muss nicht noch deutlicher werden, oder?

Die Neunziger bringen auch in der Micky Maus das, woran man sich heute noch voller Freude Graus erinnert. Es gibt Neon-Rubbelbilder. Rubbelbilder! In Neonfarben! Und mit der neuen Haustierserie widmet man sich auch Dingen jenseits von Entenhausen und beschäftigt sich aufklärerisch mit den Belangen der Jugend. Und Micky sieht aus wie Mick Jagger und David Bowie in Dancing In The Streets. Das ganze rechtfertigt dann auch eine Preiserhebung auf 2,60 Mark.

Dann die Nuller. Das alte Monatsheft hat längst seinen antiquierten "Jugendzeitschrift" Titel verloren und heißt heute MMM - Micky Maus Magazin. Alles dreht sich selbstverständlich um den Euro. 1,75 Euro kostet die neue Ausgabe, das klingt gleich viel besser als 3,42 Mark. Darüber hinaus ist man mit dem Gimmick, eine Euro-Druckerei, am Puls der Zeit: "Drucken statt wechseln - Der Supertrick!" Und ganz der Ratgeber gibt es natürlich auch gleich ein paar Taschengeldtipps.

Wieder zehn Jahre später feiert Micky also seinen Geburtstag. Mittlerweile kostet eine Ausgabe 2,30 Euro.
Naja, herzlichen Glückwunsch, Micky.

Kommentare:

  1. Halloween hat sich erst Anfang der 1990er in Europa verbreitet. Damals konnten daher vermutlich nur wenige etwas mit dem Cover von 1961 anfangen. Ist aber schon spannend.

    AntwortenLöschen
  2. Haha ist mir noch nie aufgefallen dass man Micky auf deutsch anders schreibt :D aber ja die Hefter waren als Kind immer ein Hightligh, besonders die Beilagen. Ich weiss noch als ich mit einer elastischen Klebehand meine Mutter beinahe in den Wahnsinn getrieben habe :D. btw cooler lbog komm jetzt öfters vorbei

    AntwortenLöschen
  3. Anonym: Ja, so habe ich das auch in Erinnerung. Das Cover kann man ja auch lustig finden, wenn man den Halloween-Bezug nicht versteht. Wäre spannend zu sehen, ob darin auch jeweils Halloween Geschichten erzählt wurden.

    Jasonauric: Die unterschiedliche Schreibweise ist mir auch erst aufgefallen, als ich das hier schrieb. Mir war nur klar dass Mouse zu Muas wurde. Liegt ja auch nahe. In meiner Kindheit war das ultimative Gimmick-Heft das Yps und ich befürchte, dass es unschlagbar bleibt. Und: herzlich willkommen!

    AntwortenLöschen
  4. An das Cover von '81 kann ich mich noch erinnern. Der Raketen-Renner hat aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Sammelkarten aus der 91er-Ausgabe sehr interessant. Weiß gar nicht mehr, wieviele ich von denen hatte; UNMENGEN! Wird bestimmt auch noch den einen oder anderen Blogbeitrag bekommen.

    @George: Urzeitkrebse! Und die Dino-Sachen mit dem Gips!

    AntwortenLöschen
  6. Andreas: Dass der Raketen-Renner keinen bleibenden Eindruck hinterlassen konnte will ich einfach nicht akzeptieren! ;)

    Gondorff: Urzeitkrebse waren natürlichd er absolute Hit! Wir haben Leben erschaffen, Mann! LEBEN! Die Dino-Gips-Sachen hatte ich nicht, aber ich war immer großer Fand er Spionage Serien.

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...