Freitag, 9. September 2011

Ein Currywurst Rezept

Currywurst ist King. Arbeitstitel des Posts war eigentlich "The Real Curry Fucking King, Alter!", was mir dann allerdings etwas überheblich und unnötig derb erschien. Currywurst ist dennoch King in Deutschland, nicht nur weil ihr der Herbert ein Stück gewidmet, Uwe Timm ihre Entdeckung erzählte - was Isabel Kreitz wiederum als Vorlage für ihren wunderschönen schwarz-weiß Comic nahm - und die Hauptstadt ihr mittels eines ganzen Museums huldigt. Currywurst ist einerseits so deutsch, dass es nicht verwunderlich wäre, gäbe es ein patentiertes Currywurst-Reinheitsgebot nach Din-Norm, andererseits kann sie per definitionem schon nicht so engstirnig deutsch sein wie manch einer den Brgriff gern fassen möchte. Tolle transkulturelle Wurst, du.

Zurück zum Ernst des Lebens. Currywurst gibt es selbstverständlich an jeder Pommesbude - und leider eben auch im Kühlregal - und sicherlich ist die Tatsache, dass ich kein Fleisch esse ein Grund dafür, meine eigene Currywurst machen zu müssen, weil ich an der Pommesbude eben keine Tofuvariante erhalte. Im Green Peace Magazin gab es letztens eine Story in der darüber gesprochen wurde, dass Tofuwürstchen weder von passionierten Fleischessern (im Folgenden "Jim") gegessen würden, die mal auf Fleisch verzichten möchten es aber nicht so richtig könnten, noch von Vegetariern (im Folgenden "George"), da die überhaupt keine Fleischersatzprodukte haben wollen. Ja und Nein. Klar greift Jim wenn er eine Bratwurst essen will so wenig zur Tofuwurst, wie George, weil der gar kein Fleischersatzprodukt haben möchte. Wenn Jim auf Fleisch verzichten will und das auch gut kann, hat er reichlich Rezepte zur Auswahl, die ohne diese Sachen auskommen. Und George ißt seine Tofuwurst nicht deshalb gern, weil er Fleisch-Methadon braucht, sondern weil er die kleinen Teile mag, wenn sie sich auf dem Grill rekeln oder in der Pfanne vor sich hin brutzeln. Es gibt zahllose vegetarische Lebensmittel die Fleischprodukte kopieren sollen, das aber ganz sicher niemals schaffen. Aber sie können als Tofuwürstchen oder Saitan-Patties oder was auch immer trotzdem lecker sein. Nicht anstelle von Fleisch, sondern als das was sie sind. Wer das nicht mag ißt es nicht. So einfach ist das, oder? "Hörmal du Oberschlaumeier. Wenn man sich ne leckere Currywurst reinzieht, da isset einem sowasvon SCHEIßEGAL ob die Bio ist oder Vegan oder Methan oder watt weiß ich du Vogel. Watt glaubst du wer du bist? Ne echte Currywurst ist ne fette, leckere, ungesunde Mahlzeit wo es besser jarnicht jibt. Bleib uns mit deinem neumodischen Biostrungs vom Leib du Pappnase und friss weiter dein Kraut." (Youtube User Wickelkommode)

Da es eben nicht die Currywurst gibt, sondern jeder Jeck anders ist, gibt es hier ganz bescheiden ein Currywurst Rezept. Eines unter vielen. Meines. (Oder The Real Curry Fucking King, Alter!)

Ein Currywurst Rezept

Currywurst!

Zutaten:
2-3 Würste deiner Wahl
200g Tomaten
200ml Tomatensaft
50g getrocknete Mangos
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1-2 EL Currypulver
1 EL Zucker
1 EL Sojasauce
1/2 TL Cayennepfeffer
1 TL Weißweinessig
Salz

Tomaten und Zwiebel grob hacken und in Olivenöl bei mittlerer Hitze langsam anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig werden Tomatenmark zugeben und kurz anschmoren lassen. Alle Gewürze, die Sojasauce und die kleingehackten getrockneten Mangos (wer mag nimmt anstelle einen halben Apfel) hinzugeben und unterrühren. Schließlich mit dem Essig ablöschen. Einmal mit dem Pürrierstab durch die Masse mähen. Den Tomatensaft hinzugeben und etwa 10 bis 15 Minuten einkochen, bis die Sauce die favorisierte Konsistenz hat. Mit Salz abschmecken. Würste je nach Art zubereiten, in Scheiben schneiden und ab in die Sauce. Beim servieren mit Currypulver bestreuen. Dazu machen sich Pommes gut.
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Also ich hätte den Arbeitstitel sehr passend gefunden!

    Körriiii!

    [/geistig sehr anspruchsvoller Beitrag]

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept kommt ja wie gerufen! Nachdem ich diese Woche in der Kantine mal wieder die tierische Variante der Currywurst bestaunen durfte, habe ich für nächste Woche eine vegetarische Version geplant. Sonst habe ich immer ganz langweilig Ketchup mit Currypulver gemischt, nächstes Mal wird nach Rezept gekocht. Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  3. Eben jenes Gericht schwebte mir auch gestern durch den Kopf, während ich darüber nachdachte, was ich denn in nächster Zeit so posten könnte. Meine Currysoße hätte tatsächlich etwas anders ausgesehen. Vielleicht gibt es die dann ja später irgendwann nochmal.
    Und die Wickelkommode ist ja schon ne Type. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Endlisch watt anständigesch zum esse.

    AntwortenLöschen
  5. Hab noch nie Currysauce selbst gemacht, aber letztens die Version des Gatten einer Freundin gehabt mit scharfen eingelegten Paprika, war auch gut!
    Werd das hier mal austesten mit den Mangos, mag ja fruchtig-pikant sehr gerne :-)
    Vielleicht solltet ihr, also Du und Jim mal nen Currywurst-Contest vor neutraler Jury machen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. CURRYWURST-CONTEST!!!

    ZZ: Ja, aber außer dir und mir hätte es vielleicht niemandem zugesagt. (Hätte das genügt?)

    Stefanie: Gern geschehen! Ketchup mit Currypulver ist glaube ich auch der Grund, weshalb diese ganzen Fertig-Currywürste im Kühlregal gut gehen. Probier mal aus und sag bescheid wie es war.

    Jim: Cool. Ja, musst du mal posten. Oder CURRYWURST-CONTEST! Und Wickelkommode ist ein Knaller. Als ich zufällig bei der Suche nach dem Herbert sein Song auf seinen Kommentar stieß war ich sofort begeistert!

    Olly: *High Five*

    Anikó: CURRYWURST-CONTEST!!!

    AntwortenLöschen
  7. Hach, 'ne Currywurst mit selbstgemachter Soße ist schon 'was Feines!

    AntwortenLöschen
  8. Meine Lieblingscurrywurstbude, die ja eigentlich ein Currywurstrestaurant ist, dieses hier nämlich, hat Tofuwurst im Angebot. Habe ich aber noch nie gegessen, wenn auch sonst schon viele andere verschiedene Wurstsorten dort. Wobei da mein Favorit die eher Currywurst-untypische Käsekrainer ist. Aber, was ich da und generell mag, ist fruchtige Currysauce. Und Mangos. Klingt also verdammt gut. :)

    AntwortenLöschen
  9. Ostwestwind: Jap, so ist es. :)

    Stiller: das klingt gut, würde ich vermutlich auch mal reinschauen.

    AntwortenLöschen
  10. Solltest du mal in Köln sein, ich käme wohl mit. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Willi, komm geh mit
    Ich krieg Appetit
    Auf Currywurst!

    AntwortenLöschen
  12. So, haben das Rezept getestet und für gut befunden. Currywurst mit Ketchupsoße gehört somit der Vergangenheit an. Uns war es ein bisschen zu fruchtig, hatte aus Ermangelung an Mangos einen halben Apfel benutzt, nächstes Mal vielleicht weniger davon.

    AntwortenLöschen
  13. Stiller: Ich melde mich dann. ;)

    Anonym: Willi, is dat schön, wie wir zwei hier stehn, mit Currywurst! (Nur mal so, ich mag den Herbert eigentlich gar nicht.)

    Stefanie: Das freut mich wirklich, dass dir die Currywurst geschmeckt hat. Das mit dem Apfel kann ich verstehen. Kommt dann natürlich auch immer noch auf die Sorte an, ob eher süß, eher sauer, etc. Einfach ein bischen rumprobieren und vielleicht nach und nach hinzufügen und dabei immer abschmecken.

    AntwortenLöschen
  14. Great post, Your article shows tells me you must have a lot of background in this topic. Can you direct me to other articles about this? I will recommend this article to my friends as well. Keep it up.

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...