Freitag, 23. September 2011

Wildreis mit frischem Mais

Letztens bat mich Frau Vorragend um ein Rezept mit Mais und da wir die Wünsche unserer werten Leserschaft (=ihr) natürlich immer gern erfüllen, habe ich mich umgesehen. Nicht unbedingt nach Maiskolben, denn die haben ja ohnehin gerade Saison. Sondern nach ein paar schönen Rezepten. Auf dem Grill, oder wetterbedingt auch mal im Ofen, ist Mais ein Pfadfinder-Klassiker. Blätter leicht abstreifen, gesalzene oder mit Kräuter versetzte Butter darauf verteilen, Schale wieder drüberziehen und aufheizen, bis die Blätter leicht schwarz werden. Aber ich wollte etwas anderes machen. Irgendwie hatte ich beim Gedanken an Mais sofort Cowboys im Kopf und da war der Weg zu meinem liebsten Cowgirl von allen natürlich nicht weit: Ree Drummond.

Ree hat ihren wilden Reis-Mais als Thanksgiving Sidedish zubereitet, aber ich finde das ganze geht auch als Hauptgereicht ganz gut ohne Truthahn. Der nussige Geschmack des Reis paßt sehr gut zu dem frischen, cremigen Mais. Da Ree für ihre Cowboy-Familie kocht - echte Cowboys mit Rindern, Pferden, Ranch und viel, sehr viel Handarbeit - müssen immer genügend Kohlehydrate enthalten sein. Sahne und Butter sind sozusagen Grundzutaten. Wer einen geringeren Kalorienverbrauch an den Tag legt als ein Cowboy, verwendet dementsprechend weniger Fett Geschmacksträger, oder greift sogar zu fettärmeren Produkten. Jedem das seine.

Wildreis mit frischem Mais

Wildreis mit frischem Mais

Zutaten:
200g Wildreis
2 Maiskolben
Gemüsebrühe
200ml Sahne (Fettgehalt nach Vorlieben)
100ml Milch
2 EL Butter
2 Eier, verquirlt
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Salz

Je nachdem wie schnell euer Ofen arbeitet, im Laufe der Vorbereitung auf 180°C vorheizen. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten, dabei allerdings Gemüsebrühe anstatt Wasser verwenden. Wenn er noch gut Biss hat abgießen und etwas abkühlen lassen. Die Maiskolben Schälen, die Fasern entfernen und dann die Maiskörner in eine Schüssel sezieren. Sahne, Milch, Butterflocken, die geschlagenen Eier, Salz und Cayennepfeffer hinzufügen und alles vermengen. Den abgekühlten Reis hinzufügen und unterheben. Kurz mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. In eine feuerfeste Form oder einen Topf geben und etwa 30 bis 45 Minuten backen, bis es goldbraun und lecker aussieht. (Gemopst von Ree)
Rezept drucken

Kommentare:

  1. Man kann sich hier was wünschen?

    AntwortenLöschen
  2. Der Reis sieht klasse aus. Mais gibt es ja zuckersuess auf jedem Markt. Schoenes Rezept.

    Georg, Ree kocht doch nicht (mehr). Sie hat doch viele, viele Helfershelfer.Jetzt hat sie ja auch ihre eigene Show.Inzwischen wird es, zumindest hier bei uns, ein bisschen viel mit der guten Ree, way to commercial. Vor allem hat sie ja ein ganzes Imperium, dass fuer sie bloggt, baeckt, photographiert, reist, home schooled, usw.Ich sag nur, Martha Stewart Nr. 2. Ach, aber den Blogposts von Charlie kann ich nie widerstehen. Wer die schreibt ist mir da eagl. Dieser Hund ist einfach zum Fressen.
    Well, das war nur mal so am Rande.
    Gruesse.

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh ich liebe es wenn ein Plan funktioniert! (Die Geste dazu musst du dir denken)

    Wildreis und Mais, was für eine Kombi, beides steht auf meiner Lebensmittel-Hitliste sehr weit oben. Wird ausprobiert. Aber vielleicht mit weniger Sahne, außer ich leg mir demnächst auch eine Ranch zu... ich werde berichten! Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Hatte tatsächlich 2 Maiskolben da und habs gleich ausprobiert. Lecker! Vor Sahne hab ich keine Angst und bei mir gabs Putenschnitzel dazu.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym: Man kann hier vieles. ;)

    Kirsten: Oh je. Da platzt die Illusion vom Supercowgirl auf der Ranch. Aber die Gerichte mag ich trotzdem sehr gern. Ich wußte auch gar nicht, dass die bei euch soo populär ist! Und Charlie? Da muss ich mal schauen. Danke.

    Frau Vorragend: Ja, Jim liebt das auch. Na dann bin ich gespannt wie es dir schmeckt.

    Chris: Super! Bei keiner Angst vor Sahne bin ich bei dir, auf die Pute verzichte ich aber gern.

    AntwortenLöschen
  6. Bei Frau Vorragend wollte ich neulich auch mal kommentieren, aber das ging nicht, ohne Name/URL-Option. :(

    Aber zum Thema: Ist das nicht furchtbar trocken? Bin skeptisch. Aber auch eh kein großer Wildreis-Freund. :)

    AntwortenLöschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...