Samstag, 8. September 2012

Herzhafter Schmarren

Herzhafter Schmarren



"Ich bin kein Süßer...also rein essenstechnisch."


///Jim

Ein Rezept Kaiserschmarren - herzhaft.




Ich bin kein Süßer...also rein essenstechnisch. Das fängt beim Schnucken an. Da müssen es Chips sein. Schokolade, Gummibärchen und Co. mag ich nur selten, wenn die süße Heißhungerattacke zuschlägt. Beim Essen ist das ebenso. Hin und wieder mal ein Milchreis, ja. Und Pfannkuchen, wobei ich die auch lieber mit Schinken und Käse mag als mit Marmelade und Nutella. Auf Nachspeise kann ich in aller Regel auch ganz gut verzichten - einzige Ausnahme: Eis! Damit bekommt man mich immer. Das soll aber jetzt nicht das Thema sein. Zurück zu süßen Hauptspeisen. Der Klassiker Kaiserschmarren findet schon immer mal wieder seinen Weg auf unseren Tisch - ohne Rosinen natürlich. Schon einige Male sind mir salzige Varianten über den Weg gelaufen und eine solche wollte ich schon ganz gerne mal probieren. Die neue lecker wartet mit einem solchen Rezept auf. Herzhafter Teig, Gemüse und Speck. Sehr gut. Sicher auch für Vegetarier, die endlich einsehen sollten, dass Speck soweit aussen am Schwein liegt, dass man es unmöglich noch zum Fleisch zählen kann und deshalb vegetarisch ist. Weglassen ist dabei keine Option. Ehrlich!


Herzhafter Schmarren

Herzhafter Schmarren


Zutaten:
2 Eier
175 ml Milch
125g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
1 Stange Lauch
2 Möhren 
5-7 Champignons
50g Speckwürfel
Butterschmalz
Butter
Salz, Pfeffer, Muskat

Eier trennen. Eigelb und Milch vermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mehl und Backpulver unterrühren und etwas quellen lassen. Lauch in Ringe schneiden, Champignons und eine Möhre in Stücke schneiden, eine weitere Möhre grob raspeln. In einer Pfanne die Hälfte des Lauchs, sowie Möhren und Champignonstücke scharf anbraten und beiseite stellen. Restliches Gemüse anrösten und zum Teig geben. Eiweiss steif schlagen und unter den Teig heben. Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen und den Teig anbraten. Vierteln und umdrehen. Wenn er fertig ist in mundgerechte Stücke reissen. Butter und restliches Gemüse zugeben. Mit Salz abschmecken. Mit einem Schlag Kräuterquark oder ähnlichem servieren.

Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus! Werde ich ebenfalls mal ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I hope you're not outta bubblegum. ;)

      Löschen
  2. "Sicher auch für Vegetarier, die endlich einsehen sollten, dass Speck soweit aussen am Schwein liegt, dass man es unmöglich noch zum Fleisch zählen kann und deshalb vegetarisch ist. Weglassen ist dabei keine Option. Ehrlich!"

    :D

    Klingt aber gut. Muss ich mal nachkochen. Süßer Kaiserschmarrn geht manchmal, aber selten.

    AntwortenLöschen
  3. Klingt lecker!!

    Ich bin zwar kein Vegetarier (Gott bewahre!) aber Speck finde ich sowas von unnötig. Schmeckt nur salzig hat null komma null Nährwert und macht dick. Daher würde ich es wohl doch ohne Speck zubereiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, nee, Speck ist der Marshmallow der herzhaften Küche: macht alles awesome! (Dass ein George-Zitat mal für ein Pro-Speck-Statement herhalten muss... ;) )

      Löschen
    2. oh oh, wie der George das wohl findet, dass sein Zitat für sowas groteskes wie Speck herhalten muss... ;-)

      Löschen
    3. Sehr geehrter Herr Stiller, ich habe Sie soeben deabonniert, da mir Ihre Boniertheit auf den Geist schlägt. Nicht-Yay!

      Liebe Frau A.D., wir sind weiter Freunde. Yay!

      Löschen
    4. Aber ich hab doch zuletzt noch extra einen Salat ohne Speck gemacht und dabei nur an Sie gedacht, Herr George! :(

      Löschen
    5. Unter diesen Umstände will ich Gnade vor Recht gewähren lssen und Sie weiterhin mit meiner Wohlgesonnenheit beglücken.

      Löschen

Auch anderer Meinung als Jim? Hinterlass einfach deinen Kommentar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...